Marktzyklen

Für einen günstigen Einstieg in ein Langzeitinvestment sollte man wissen, dass sich Aktienmärkte in Zyklen bewegen – so auch der Kryptomarkt: Bitcoins Preis steigt, während Altcoins im Vergleich zu Bitcoin verlieren. Wenn der Bitcoin Bullrun wie im Dezember 2017 seinen Höhepunkt erreicht, startet die Altcoin Season, in der alternative Kryptowährungen im Wert gegenüber Bitcoin rasant ansteigen, wie @TheCryptoFam auf Twitter erläutert. Es dauert für gewöhnlich ein paar Wochen, bis auch die Altcoin-Blase platzt und der Bear Market übernimmt – so geschehen im Jahr 2018 mit einem Tiefststand im Dezember. 2019 erholte sich der Kurs. 2020 entscheidet sich, ob der Aufwärtstrend eine Bull Trap war oder den nächsten Bullenmarkt einläutet.

„The more important sentiment to have than buying when there is blood on the streets is to buy when there is no noise in the streets, when there is no one talking about something, when there is absolutely no hype going on, volatility is almost dead and the asset is almost pushing sideways.“

Nicholas Merten auf YouTube, 08.04.2019

Chris Dunn ist langjähriger Investor und vertraut mit der US-amerikanischen Wirtschaft. Er prophezeite rechtzeitig im November 2017 einen bevorstehenden Kurseinbruch.

„Most people lose in the markets. Something like 90% of people either underperform the markets or actually lose money over time.“

Chris Dunn auf YouTube, 17.04.2019

Es existieren keine konkreten Zahlen, wie viele Trader Geld verlieren. Während Forbes von 90% ausgeht, könnte die reelle Zahl weit darüber liegen, wie die Universität Berkeley in ihrer Studie von Oktober 2017 mit Daten der Taiwanischen Aktienbörse zwischen 1995 und 2006 festgemacht hat:

  • Weniger als 3% der Day Trader sind langfristig profitabel (S. 17)
  • Ungefähr 20% des Handelsvolumens kommt von profitablen Tradern, was bedeutet, dass weniger als 3% deutlich aktiver traden als alle anderen (Abb. 1 + 2)
  • 24% aller Day Trader sind nach 2 Jahren noch aktiv (S. 10)
  • Selbst erfahrene Day Trader verlieren Geld. Nahezu drei Viertel des Day Trading-Volumens kann auf Trader mit kontinuierlich negativer Bilanz zurückgeführt werden (S. 20)

Daraus schließen die Wissenschaftler, dass dauerhaft negatives Trading nicht mit rationalem Denken vereinbar ist und vergleichen „Trading to Learn“ mit dem Lernen durchs Roulettespiel (S. 20). An der Umsetzung bekannter Ratschläge wie „Buy low, sell high“ und „Never catch a falling knife“ scheitern selbst Profis. Daher lohnt es sich weniger zu traden, als langfristig zu investieren.

Time in the market beats timing the market.

Die Top-Coins haben im letzten Bullenmarkt immense Renditen abgeworfen. Wie zur Dotcom-Blase war es egal, wofür ein Coin stand – Hauptsache Blockchain. Dass die Technologie nicht mehr als ein gehyptes Schlagwort war, sah man an dem sich anschließenden Bärenmarkt ab Anfang 2018. Egal ob Kryptowährungen, Aktien oder börsengehandelte Fonds (ETFs): Der Wunsch, den idealen Einstiegszeitpunkt für ein Investment abzupassen, ist mehr als verständlich und gleichzeitig mehr als ungewiss. Immer hat irgendjemand oder irgendein Indikator zur rechten Zeit den nächsten Gezeitenwechsel vorausgesehen – sicher kann man sich aber nie sein. Das hält Marktexperten jedoch nicht davon ab, ihre Prognosen zu veröffentlichen wie Unternehmer und Hedgefonds-Manager Ray Dalio in seinem Artikel Paradigm Shifts am 17.07.2019 schreibt.

Schreibe einen Kommentar