Bitcoin Halving

Beim Mining einer Blockchain spricht man von der Konsenserzeugung für Transaktionen, die in einem Netzwerk getätigt werden. Voraussetzung zum Mining ist das Proof of Work-Protokoll. Sogenannte Miner, die Konsenserzeuger, duellieren sich bei der Lösung kryptographischer Rätsel. Der schnellste von ihnen fügt einen Block mit Transaktionen und dem errechneten, fehlenden Puzzlestück (Nonce) der „Blockkette“ hinzu. Dafür muss eine enorme Menge an Rechenkraft aufgebracht werden – die Rechenkraft aller Miner ist die Hashrate eines Netzwerks. Nur, wer enorme Ressourcen hat, hat die Chance, einen Block zu generieren, der durch die aufgewendete Rechenkraft den „Arbeitsnachweis“ bzw. den Proof of Work darstellt. Ein erfolgreicher Miner erhält üblicherweise für einen neuen Block Coins der jeweiligen Kryptowährung. Die Menge an Coins für einen Block Reward ist im Protokoll des Netzwerks definiert.

Halving bezeichnet die Halbierung des Block Rewards, der pro Block ausgeschüttet wird. Bitcoins pseudonymer Erfinder Satoshi Nakamoto verankerte das Halving im Protokoll, wodurch Bitcoins Block Rewards etwa alle 4 Jahre halbiert werden, genauer gesagt alle 210.000 Blöcke. Bei steigender Bekanntheit (und Preis) des Bitcoins soll so eine angemessene Belohnung der Miner sichergestellt und der Verkaufsdruck von geminten Bitcoins gesenkt werden. Zwischen dem Halving 2016 und 2020 ist Bitcoin um 1345% gestiegen. Die maximale Gesamtmenge an Bitcoins ist im Protokoll definiert und beträgt 21 Millionen Coins. Diese Summe wird nur näherungsweise erreicht, in etwa um das Jahr 2140, wonach die Miner maßgeblich nur noch an Transaktionsgebühren verdienen, sofern sich der Preis von Bitcoin nicht bis dato in astronomischen Höhen bewegt und selbst den Verdienst von Kleinstmengen an Satoshis lukrativ macht.

Wann war das letzte Bitcoin Halving?

Das letzte Bitcoin Halving fand am 11. Mai 2020 um 21:23 Uhr MESZ statt. Neben Bitcoin gibt es auch Abspaltungen der originalen Bitcoin-Blockchain, sogenannte Forks wie Bitcoin Cash und Bitcoin SV. Das sind eigenständige Netzwerke, die zu einem bestimmten Zeitpunkt die Blockchain und damit die Transaktionshistorie des Netzwerks kopiert und dem Protokoll leichte Modifikationen hinzugefügt haben. Auch hier findet etwa alle 4 Jahre ein Halving statt und das im Jahr 2020 noch vor dem Bitcoin Halving:

Einen Bitcoin Halving Countdown findest du hier.

Mit Bitcoins Stock to Flow Ratio die Rarität bestimmen

Was bedeutet die Halbierung der Block Rewards für den Bitcoin-Preis? Anhand Bitcoins Stock to Flow-Rate sehen wir, dass sich seit dem ersten Block (Genesis Block) der Preis immer stetig der sprunghaft gestiegenen Rarität angeglichen hat.

Die Stock to Flow Ratio beschreibt das Verhältnis von existierenden Coins zur jährlich hinzukommenden neuen Geldmenge. Für Bitcoin bedeutet das: Bei einer Inflation von 12,5 BTC bis zum Halving der Block Rewards im Mai 2020 waren das 657.000 im Jahr, danach nur noch 328.500. Zum Zeitpunkt des Halvings 2020 bei einer Gesamtmenge von 18.375.000 Coins ergibt sich eine SF-Rate von 56. Zieht man die nach hohen Schätzungen verlorenen 3,79 Mio. Coins ab, kommt man noch immer auf eine stolze SF-Rate von 44,4 und damit auf die Anzahl der Jahre, die es dauern würde, um mit einer Inflationsrate von 6,25 BTC die aktive Umlaufmenge zu erreichen. Verglichen mit der SF-Rate von Gold mit 62 ist Bitcoin damit — in der Theorie — in wenigen Jahren so rar wie das Edelmetall.

Einfluss des Block Reward Halvings auf den Bitcoin-Kurs

Können wir zuvor oder während des Halvings mit einem Allzeithoch bei Bitcoin rechnen? Möglich, aber unwahrscheinlich. Jihan Wu, Geschäftsführer des weltgrößten Herstellers für auf Bitcoin spezialisierte Mining-Hardware (ASIC) Bitmain, prognostizierte in einem Interview:

„Mit einer steigenden Marktkapitalisierung von Bitcoin sinkt Bitcoins Volatilität und stabilisiert so den Bitcoin-Kurs. Das bedeutet, dass wir wahrscheinlich keinen sofortigen Kursanstieg erleben. Egal wie hoch der Preis von Bitcoin steigt, eines Tages wird er ein Allzeithoch erreichen. Bis dahin sehen wir Preise mit stetem Wachstum aber auch Kursan- und abstiegen in den kommenden Jahren.“

Jihan Wu, CEO von Bitmain

In erster Linie nimmt die Deflation Verkaufsdruck vom Markt. Der Effekt ist aber nur marginal, denn allein auf Binance werden täglich mehrere Milliarden USD in Bitcoin gehandelt (Futures Markets ausgenommen), jedoch nicht hunderttausende Bitcoins auf die Börse eingezahlt und abgehoben. Das Volumen wird stattdessen durch Trader erzeugt, die Coins kaufen und verkaufen. Viele Miner spekulieren ebenfalls auf einen steigenden Preis in der Zukunft und verkaufen weniger Bitcoins, als sie einnehmen. Die Auswirkung des Halvings auf den Bitcoin-Preis ist zum Zeitpunkt eines Halvings eher gering, führt langfristig aber dennoch zu einer spürbaren Verknappung. Der Risikokapitalgeber im Bereich neuer Technologien – Pantera Capital – hatte in seinem Rundschreiben an Investoren im Mai 2020 eine genaue Prognose veröffentlicht, welchen Preis Bitcoin über die nächsten Monate erreichen wird:

„We have stressed that the halving is a big event — but it takes years to play out. The typical trough is 1.3 years before the Halving and, on average, the market peaks 1.2 years after. The whole process has taken 2.5 years.“

Pantera Capital Investor Letter, Mai 2020

Diese Vorhersage hat sich mit ein paar Wochen Versatz über ein Jahr lang bewahrheitet. Ihren Berechnungen liegt das Stock to Flow-Modell zugrunde, wie sie ausführlich im Januar 2021 in einem Blogpost resümiert haben. Nach ihrer Berechnung erreicht Bitcoin im August 2021 sein Allzeithoch im sechsstelligen USD-Bereich und würde danach wieder in einen Bärenmarkt übergehen, der anderthalb Jahre den Rest eines Marktzyklus’ bildet.

Schreibe einen Kommentar