Die Gelddruckmaschine Tether

Wie im Kapitel Unstable Stablecoins erläutert, ist die Funktion von Stablecoins als stabile Tauschoption durch Schwankungen von rund 1% gegenüber ihrem Dollarwert mehr als fraglich. Tether hat sich einen Namen als der erste und meistgehandelte „Stablecoin“ gemacht und agiert wie eine Zentralbank, die ungeprüft Tokens druckt, in den Markt pumpt und diesen maßgeblich beeinflusst.

Wer sich angesichts dieser Manipulation über die Machenschaften Tethers beklagt, darf nicht vergessen, dass in einem dezentralen Netzwerk jeder das gleiche Recht hat und somit auch jeder eine Firma wie Tether gründen könnte. Der Kryptomarkt ist dahingehend noch unreguliert. Die Hoffnung auf ein dezentralisiertes System, in dem niemand manipuliert, ist utopisch. Würde man dies nicht wollen, wäre man wieder bei zentralen Institutionen, die vom Staat organisiert werden. Ob nun Fiat- oder Kryptowährung: Ein valides Tauschmittel muss immer auf drei Kriterien zutreffen: Wertaufbewahrung, Tauschmedium und Rechnungseinheit. Ein Investor muss davon ausgehen können, dass sein Asset vom nächsten anerkannt wird. Dies bringt Wert, Adaption und schafft Vertrauen.

Schreibe einen Kommentar